Tiefere Geheimnisse ätherischer Öle

März 29, 2017 10:16 am Veröffentlicht von Schreibe einen Kommentar

Wusstest du eigentlich, dass eine der bekanntesten Frauen des christlichen Abendlandes die wichtigste Person rund um die ätherischen Öle ist?

 

Hast du schon gehört, dass speziell Frauen aus gutem und reichem Hause ausgebildet und geschult waren in Heilkunst, Salben und der Kräuterkunde?

Und das eine dieser Frauen eine der größten Heilerinnen der Geschichte war und ist. Ich spreche von der mystischen Frau Maria Magdalena.

Im Buch „Im Lande Kal. Der Weg der Essener“ von Anne Meurois-Givaudan erfahren wir in prosaischer Form Geheimnisse über Maria Magdalena und die ätherischen Öle, speziell im Kapitel „In der Ölgrotte“.

Auch Marion Jager, aus Michigan, lehrte einige ganz ähnliche, selten bekannte Geheimnisse über ätherische Öle, die ich hier vorstellen                 Diese Auskünfte sind wissenschaftlich oder historisch schwer nachvollziehbar – am ehesten könnte man sie als „inspiriert“ bezeichnen. Dementsprechend möchte ich diese Aussagen als nicht belegt und nicht belegbar gelten lassen.

Essentielle Öle tragen in sich die „schwersten Partikel der Sonne“ und die „leichtesten Partikel der Erde“. In der Essenz fügt die Pflanze diese Partikel zu einer Einheit zusammen – man könnte auch sagen, Vater Geist (Purusha) und Mutter Erde (Prakriti) verschmelzen in Tropfenform zu einer Einheit. Deshalb trägt jeder Tropfen enorme Informationen und Energien in sich.

Insofern ist jedes ätherischen Öl die „Essenz der Heirat“ zwischen Erde und Sonne durch Photosynthese.

 

Jede Pflanze, die aromatische Inhaltsstoffe in sich trägt, arbeitet an diesem Werk mit. Alle ätherischen Öle zusammengenommen ergeben „das große Öl“, Jesus Christus. Jedem Tropfen, ist dementsprechend ein Segen innewohnend.

Ätherische Öle bewirken einen dramatischen Anstieg der Bioelektrizität im menschlichen System (vergleiche dazu die Forschungen von Bruce Tainio, Western Cheney University, Washington).

Negative Gedanken bzw. Informationen, die im Zellbewusstsein gespeichert sind werden leichter aufgelöst. So wie Dunkelheit dem Licht weicht, so lösen sich „dunkle Bestandteile“ in unserer Zellinformation auf, wenn die unterschiedlichen Frequenzen solaren Lichtes, die in ätherischen Ölen gespeichert sind, mit den ätherischen Ölen die Zellen durchdringen. Auf diese Weise können begrenzte und begrenzenden Erfahrungen und Glaubensmuster, die wir „gelernt“ haben, transzendiert werden.

BILD

Öle schmieren nicht nur mechanische Teile, Öle bewahren vor allen Arten von Reibung: auf der physischen, auf der gedanklichen, auf der emotionalen und auf der spirituellen Ebene.

Blockierende Gefühle und Gedanken können unsere Chakren und Nadis verschließen. Die Öle öffnen aufgrund oben beschriebener Eigenschaften die Chakren und Energiekanäle von innen.

Negative Gefühle und Widerstände, wie sich widersetzen, Eifersucht, Zorn, Angst, Schuld, (Selbst-)Beschuldigung und Trotz sind Informationen auf  der Zellebene, wie in den Energie- und Gedankenkörpern unseres Wesens.

Sogar sehr fortgeschrittene Menschen haben versteckte und unaufgelöste Speichergefühle und Verdrängungen, Stolz, Vergnügungen und Ängste.

Diese Blockaden sind von uns geschaffen worden, sie können von uns weggenommen werden. Ätherische Öle helfen auf den emotionalen, energetischen, mentalen und spirituellen Ebenen, indem sie Licht und hohe Schwingung bringen, die auflösend und bewusst machend wirken. Die linksdrehende Rotation dieser negativen Energien wird aufgelöst und in eine rechtsdrehende Energie von Liebe umgewandelt.

Ätherische Öle sind extrem flüchtig und können nicht nur frei durch die Zellmembranen passieren, sondern auch die feineren Körper der Aura durchdringen. Jesus hat aus diesem Grunde den Gebrauch der Öle nur seinen Schülern gelehrt, nicht der Masse.

 

 

Der Einfluss von feinen Düften und Salbölen ist ein behütetes Geheimnis durch die Jahrtausende hindurch. Ätherische Öle wirken anästhetisch auf den Intellekt, der sich als Barriere gegen den Glauben auswirken kann. Die Funktion der Öle ist es, die Frequenz von langsamen, toten, schweren und negativen Gedankenformen anzuheben – im Zielbewusstsein und in der Aura. Sie synchronisieren unsere Schwingung mit Frequenzen des Lebens, natürlicher Gesundheit und Sonnenstrahlens.

 

Die erfolgreiche Anwendung der Öle erfolgt mit der richtigen Intention („es geschehe nach Eurem Glauben“) frei von (Selbst-)Verdammung oder Schuldgedanken, mit der Haltung weiterzugehen und nicht mehr zu (ver)fehlen, die alten Strukturen, den „alten Adam“ in uns aufzulösen und mit vibrierendem Leben und strahlendem Charakter zu ersetzen.

 

 

BILD

Um unsere „Schuld“ mit ätherischen Ölen aufzulösen können unterstützend die folgenden Schritte gesetzt werden:

1.) die Verantwortung für unsere negativen Gedanken, Gefühle, Worte und Taten übernehmen

2.) uns selbst dafür vergeben

3.) anderen dafür zu vergeben

4.) von allen um Vergebung bitten, denen wir in Äonen nicht wohlgetan haben.

Dieser Auflösungsprozess kann von einer Reihe von Phänomenen begleitet werden: Tränen, Seufzen, Lachen, Rülpsen, auftretende Pickel, Ausschläge etc. während die alten Gedankenformen aufgelöst, transformiert und vergeben werden (man merkt hier sehr deutlich das Essenerwissen).

 BILD

Folgende Öle können für die Transmutation spezieller Gefühle und Gedanken verwendet werden

Pfefferminze: für Gedanken und Gefühle des Dominierens, der Dominanz

Wintergrün: für Gedanken und Gefühle der Angst und des Zweifels

Ingwer: für Gedanken und Gefühle der Wünsche, Lust und Kämpfen unserer niederen Natur

Valor: für Gedanken und Gefühle der Verwirrung und des Zögerns (Entscheidungsschwäche)

Olivenöl: für Gedanken und Gefühle, das Leben zu hassen

Jasmin: für die Reinigung des Herzens

Rose: für Gedanken und Gefühle des Mangels und mangelnder spiritueller Identifikation

 

Logo-petra-alexandra-200x98

 

Kategorisiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.